Damit ein Hundemantel seine Funktion (Schutz vor Kälte, Nässe, Schmutz) optimal erfüllen kann, muss er sehr gut angepasst sitzen. Zum einen sollen die entsprechenden Körperpartien bedeckt und geschützt sein, zum anderen soll der Hund aber in seiner Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt sein. Ein schlecht sitzender Hundemantel, der den Hund eher behindert und ihm die Lust am Bewegen nimmt, ist eine Fehlinvestition.

Daher ist es wichtig, den Hund vor dem Kauf eines Hundemantels gründlich zu vermessen. Hierbei sind folgende Punkte zu beachten:

  • Nutzen Sie ein flexibles Maßband. Falls ein solches nicht zur Hand ist, kann man auch ein Stück Schnur oder einen Bindfaden nehmen und die Länge hinterher mit einem Lineal oder Zollstock abmessen.
  • Halten Sie sich an die Hinweise des Herstellers. Oft finden sich auf den Herstellerseiten detaillierte Hinweise, teils sogar Videos, wie die Hunde abzumessen sind. Was und wie genau gemessen wird, variiert dabei von Hersteller zu Hersteller. Für die Rückenlänge nehmen manche z.B. das Maß von der Stelle, wo das Halsband sitzt bis zum Rutenanfang, andere Hersteller verstehen unter dem Maß für die Rückenlänge den Abstand zwischen Schulterblättern und Rutenanfang. Wer daher Mäntel von verschiedenen Herstellern kaufen oder anprobieren möchte, muss ggf. mehrfach den Hund abmessen.
  • Messen Sie genau. Die Hersteller geben in der Regel an, wie verfahren werden soll, wenn der Hund zwischen zwei Größen liegt. In der Regel empfiehlt es sich, die nächstgrößere Größe zu wählen, zu klein und zu eng darf ein Hundemantel nicht sein.
Markiert in: